TAAN-SHANARR

Die Taan-Shanarr sind die seltsamste Spezies des Spiralarms.

   Wie die Noosikk sind auch sie Insektoide. Doch das ist alles was diese beiden Rassen gemeinsam haben. Wirken die Noosikk wie zweibeinige Fliegen, so ähneln die Taan-Shanarr mehr einer Gottesanbeterin.

   Taan -Shanarr haben vier Beine, die dem Bewegunsgapperat eines Krebses ähneln, zudem vier ziemlich unterschiedlich geformte Arme. Das untere Armpaar ähnelt den Scheren eines Krebs, die oberen sind den Händen eines Menschen nicht unähnlich. Mit diesen Armen können sie Werkzeuge bedienen.

   Taan-Shanarr sind für gewöhnlich Methanatmer, können jedoch auch in einer Sauerstoffatmosphäre überleben.

   Die Taan-Shanarr Gesellschaft ist in mehr als drei Dutzend Staaten unterteilt. Nicht in Staaten nach menschlichen Maßstäben, sondern in Insektenstaaten, denen jeweils eine Königin vorsteht. In früheren Zeiten gab es blutige Kriege zwischen diese Staaten, doch heute werden solche Konflikte durch einen Rat der Königinnen vereitelt. Die Königinnen wählen jedes Taan-Shanarr-Jahr eine Ober-Königin, die für die gesamte Rasse spricht.

   Alle Taan-Shanarr eines Staaten stammen von der jeweiligen Königin ab. 

   Königinnen werden für gewöhnlich älter als der durchschnittliche Taan-Shanarr. Während der normale Taan-Shanarr eine Lebenserwartung von etwa fünfzig Jahren hat, werden Königinnen über einhundertfünfzig Jahre alt.

   Gentechnik spielt bei den Taan-Shanarr eine übergeordnete Rolle. Auf Taan-Shanarr Prime ist es üblich, sich durch genetische Modifikationen sich selbst zu verbessern.

   Es gibt einige durch Gentechnologie entstandene Subspezies, die zu bestimmten Tätigkeiten geschaffen wurden. Es gibt da zum Beispiel spezielle Krieger, die doppelt so groß sind als normale Taan-Shanarr. Diese Krieger bilden die Elite des Militärs.


TIGIRI

Die Tigiri, Bewohner des Planeten Shangree-Tigir, sind Avioide, also vogelartige Wesen. Der Kopf eines Tigiri ähnelt dem eines Adles. Sie besitzen einen kräftigen Schnabel, mit dem sie einem Gegner schwer verletzen können. Tigiri besitzen zudem eine Federhaube ähnlich einem Kakadu, die sich bei emotioneller Erregung aufstellen. Zudem sind sie beim Balzverhalten von Bedeutung.

   Die Tigiri stehen im Ruf, ausgezeichnete Wissenschaftler zu sein, viele der bedeutensten Forscher des Spiralarms stammen von Shangree-Tigir.

   Wie von Vögeln gewohnt, schlüpft auch bei den Tigiri der Nachwuchs aus Eiern. Ziemlich große Eier, die eine Größe eines Fußballes erreichen können. Deshalb ist Eierlegen für die Weiblichen ein ziemlich anstrengender Prozess. Eine Weibliche kann nur einmal im Jahr für einen kurzen Zeitraum Eier legen, und dann nur höchstens drei.

   Die Eier werden in großen Nestern ausgebrütet, die nicht selten ziemlich alt sind und von Generation zu Generation weitervererbt werden.

   Shangree-Tigir ist eine absolute Monarchie, der Kaiser der Tigiri hat den Status eines Gottes. Untergebene müssen bei einer Audienz sich zu Boden werfen und solange  "Ich preise Euch" sagen, bis der Herrscher ihnen erlaubt, sich zu erheben.

   Die Tigri sind zusammen mit den Menschen und den Pykejon die Gründer der Interstellaren Union.

   Archäologische Untersuchungen der letzten Zeit lassen die Vermutung aufkommen, dass es bis vor etwa zehntausend Jahren  eine Unterart der Tgiri gegeben hat, die fliegen konnte. 

 

weiter 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 zurück