In der Welt von Chroniken der Milchstraße tummeln sich zahlreiche Aliens. Hier stelle ich sie vor.


D-GORIAANER

Die D-Goriaaner, Bewohner des Planeten D-Goriaa, sind von humanoider Gestalt. Ihre Haut besitzt eine gelbe oder gelblich-grüne Färbung, ist zudem ziemlich schrundig. Die Haare sind je nachdem, welcher ethnischer Gruppe das Individuum angehört, knallgelb, giftgrün beziehungsweise feuerrot. Selten findet man auch D-Goriaaner mit blauen Haaren.

Die meisten D-Goriaaner sind von geringer Größe, im Schnitt 1,60 Meter. Zuweilen trifft man jedoch auch D-Goriaaner an, die über zwei Meter groß sind. Der überwiegende Teil dieser übergroßen D-Goriaaner gehören der ethnischen Gruppe der Mul-tor-ruk an, die dafür bekannt ist, dass deren Vertreter eine überdurchschnittlich Körpergröße besitzen.

Die Physiognomie wirkt aus menschlicher Sicht ein geringfügig deformiert. Der Kopf sowie die Arme sind außergewöhnlich lang.

Die Augen eines D-Goriaaners sind  hoch entwickelt. Das Gesichtsfeld eines D-Goriaaners liegt bei 200° - Mensch 175° -, zudem können sie im infraroten Spektrum sehen.


KAHAN-GEIJ

Die Bewohner des Planeten Kahan gehören zur Gattung der Mollusken, sind demzufolge mit Schnecken wie auch Tintenfischen verwandt. Trotzdem weisen sie ein menschliches Erscheinungsbild auf. Zu verdanken haben das dem Umstand, dass sie Muskeln besitzen, die fest wie Knochen sein können, dabei jedoch flexibel bleiben. Wenn sie schlafen, verändert sich die Form, die Kahan-Geij sehen dann ihrer Herkunft entsprechend aus: wie Nacktschnecken.

Wie von Schnecken bekannt, besitzen die Kahan-Geij Stielaugen, die aus einem erstaunlich menschlich wirkenden Kopf ragen. Sie ähneln denen der Menschen, weshalb die Kahan-Geij ihre Umwelt auf ähnliche Art wahrnehmen.

Die Haut ist überaus feucht, ein klitschiges Sekret bedeckt sie. Weil die Haut eines Kahan-Geij enorm empfindlich auf Austrocknung reagiert, benötigen sie viel Wasser.

Kahan-Geij sind kälteempfindliche Wesen, weshalb sie für gewöhnlich Welten, wo es Eis und Schnee gibt, meiden.

Die Kahan-Geij-Kultur ist in Kasten unterteilt. Es gibt vier Kasten: die Krieger, die Priester, die Wissenschaftler und die Kaste der Händler.

In den Jahren, in denen die Krieger-Kaste die Macht innehatte, waren die Kahan-Geij erbitterte Feinde der Menschen. Als die Krieger-Kaste ihren Einfluss verlor, endete die Feindschaft.

 

 

Seite 1 von 9